News

Wir bauen unser Tankstellennetz weiter aus

Ab dem 3. November 2020 steht Ihnen an der Willestrasse 13 in 8957 Spreitenbach eine weitere Ruedi-Rüssel-Tankstelle mit einem APERTO Shop zur Verfügung.

Die Tankstelle bleibt für den Umbau vom 1. November bis am 3. November 2020 geschlossen. Ab dem 3. November können Sie über den Automaten tanken.

Der Shop öffnet im neuen Kleid wieder am 7. November um 7 Uhr.

Kaffeegenuss mit einem feinen Nespresso vor Ort oder zum Mitnehmen? Eines der täglich frisch hausgemachten Sandwiches? Oder doch lieber der grösste Hot Dog weit und breit? Besuchen Sie unseren APERTO Shop, wir freuen uns auf Sie!

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Ruhe vor welchem Sturm?

Kaum Bewegungen gestern in London. Und eigentlich auch keine neuen, wesentlichen Erkenntnisse. Die erneut zum Teil markant eingeschränkten Bewegungs- und Handlungsfreiheiten lösen nicht unbedingt Euphorie an den internationalen Energiebörsen aus. Die mehr und mehr in Schräglage geratende Flugindustrie wird die weltweite Nachfrage auf längere Zeit hinaus noch schwächen.

Und trotzdem: es sind keine unmittelbaren Ansätze für einen massiven Kurssturz ersichtlich. Im Gegenteil. Crude NY hat sich gestern im Bereich der Höchstkurse der vergangenen Wochen festgekrallt. Allerdings hat der Kontraktwechsel von November auf Dezember als so genannter Frontmonat etwas höheres Kursniveau gebracht. Allenfalls wird dies heute etwas nach unten korrigiert. Aber Tatsache ist, dass die rein technisch orientierten und handelnden Marktteilnehmer ihre Kauforders per Knopfdruck auslösen, sobald der entscheidende Widerstandsbereich zwischen $41.50/Fass bis knappe $41.90/Fass nachhaltig nach oben durchbrochen werden kann.

Hoffnungen weiterhin auch in den USA auf ein weiteres Konjunkturpaket, welches noch vor den Wahlen vom 3.11. gesprochen werden soll. Da ist aber zum aktuellen Zeitpunkt wenig Konkretes zu vernehmen.

Der Handel jammert auf wirklich hohem Niveau; denn die Heizöl- und Treibstoffpreise werden weiterhin – abgabebereinigt –zu seit Jahren nicht mehr gesehen tiefen Preisen angeboten.

Börsendaten 21. Oktober 2020 um 8:20h

ICE-Gasoil NOV: $338.75 (+1.50$)

ICE-Brent DEC: $42.84 (-0.32$)

NY-Rohöl WTI DEZ $41.43 (-0.27$)

US-Dollar/CHF: 0.9048 (-0.0026)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Einkauffenster heute? – wann wird Rakete «Impfstoff-Gefunden» gezündet?

Nach einem sehr gemächlichen Wochenbeginn kam erst nach europäischem «Feierabend» nach ca. 18 Uhr Bewegung auf. Destillate (Heizöl, Diesel) und Benzin verloren bis heute früh nicht unerheblich an Terrain. Gasoil London vollzog gestern über den ganzen Tag gesehen und nachdem zwischen 9 Uhr und 10 Uhr die Tageshöchstkurse erreicht wurden die gesamte Bandbreite der vergangenen Woche.

Das bringt uns heute gegenüber gestern doch um einiges tiefere Heizöl-, Diesel- und Benzinpreise. Ist dies bereits wieder das Einkauffenster?

Denn: Die Rohöle Brent in London und Crude in NY konnten der Bewegung der Fertigprodukte überhaupt nicht folgen. Eine Entwicklung, welche über kurze Zeit möglich ist, über einen längeren Zeitraum aber vor allem von den Raffineuren kaum akzeptiert werden kann, da die Margen einfach zu tief. Das heisst, dass entweder die Fertigprodukte in absehbarer Zeit den gestrigen Rückgang wieder nach oben korrigieren oder aber die Rohöle nach unten gedrückt werden.

Hoffnungen in den USA auf ein erneutes Konjunkturprogramm noch vor den Wahlen werden vom Repräsentantenhaus geschürt. Das heisst, dass wirklich kurzfristig diese oder kommende Woche dieses Paket geschnürt werden müsste! Ebenfalls Hoffnungen aus dem Hause Pfizer, welches – unbestätigt – Ende November die Zulassung eines Corona Impfstoffes beantragen will. Auch dies wäre natürlich ein erheblich preistreibendes Element. Denn wie immer: die Börsen nehmen alles, Tatsachen, Hoffnungen aber auch Fehlschläge vorne weg. Dass ein Impfstoff irgendwann auf den Markt gelangt, weiss man, nur die Rakete an den Börsen wird wohl erst gestartet, wenn der Zeitpunkt der Markteinführung mehr oder weniger definiert werden kann bzw. vor allem die Nachricht, dass ein Impfstoff gefunden wurde.

Also: die Temperaturen sind kühl und werden in den Winter hinein tendenziell weiter fallen. Somit könnte sich heute wieder ein Einkauffenster im ohnehin schon sehr tiefen Preisniveau öffnen.

Börsendaten 20. Oktober 2020 um 8:30h

ICE-Gasoil NOV: $336.75 (-4.25$)

ICE-Brent DEC: $42.60 (-0.02$)

NY-Rohöl WTI NOV $40.84 (+0.01$)

US-Dollar/CHF: 0.9099 (-0.0004)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Zweiten Corona-Welle darf nicht mit kompletten Preiseinbruch gleichgesetzt werden.

Am Freitag kaum nennenswerte Bewegungen – ein flauer Wochenausklang. Aber wie schon am Donnerstag, lagen die Schlusskurse nicht nur im Bereiche der Eröffnung, sondern auch im Bereiche der Tageshöchstkurse.

Die Frage wird sich nun stellen, wie sich die Europa überflutende zweite Corona-Welle auf die Energienachfrage auswirken wird. Im Gegensatz zum Frühling mit den kompletten Lockdowns werden wohl kaum mehr derart drastische Massnahmen mehr ausgesprochen werden. Die Gesellschaft wird sich wohl selber in Eigenverantwortung «herunterfahren». Dies wird dann in der Folge zu einer mehr oder weniger massiven Rücksetzung des wirtschaftlichen Lebens führen und somit auch den Energieverbrauch – vor allem im Flugsektor – erneut herunterfahren.

Aber einen Faktordürfen wir im Vergleich zum Frühjahr nicht vergessen: dannzumal tobte ein Kampf um Rohölmarktanteile zwischen der OPEC und da vor allem zwischen Saudi-Arabien und den USA. Diese hatten ihre Produktion mittels Fracking Methode auf über 13 Mio Fass/Tag aufgeblasen. Und statt die Fördermengen herunterzufahren, hat der OPEC-Tenor Saudi-Arabien seine Produktion hochgefahren. Gepaart mit den gleichzeitig weltweit ausgesprochenen Lockdowns und dem Einbruch der Erdölnachfrage führte dies zu einem massiven Überangebot und einem drastischen Preiseinbruch des Rohöls. Noch im Januar notierte Rohöl über $60/Fass – Ende April lag der Preis teilweise unter $10/Fass.

Also dieser Streit um Rohöl-Marktanteile fehlt diesmal im Vergleich zum Frühjahr. Im Gegenteil: Ende November wird sich die OPEC-Plus Allianz darüber beraten, ob die im Sommer beschlossenen Förderkürzungen auf die nächsten Monate hinaus beibehalten werden.

Und aus technischer Sicht gesehen wären tendenziell steigende Kurse in den kommenden Wochen keine sonderliche Überraschung.

Die zweiten, nun rollende Corona-Welle darf also keinesfalls  mit einem erneuten, kompletten Preiseinbruch gleichgesetzt werden.

Börsendaten 19. Oktober 2020 um 8:45h

ICE-Gasoil NOV: $343.00 (-1.75$)

ICE-Brent DEC: $42.85 (-0.08$)

NY-Rohöl WTI NOV $40.80 (-0.08$)

US-Dollar/CHF: 0.9162 (+0.0013)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Wo wird der Heizölpreis für unsere EFH «gemacht»?

Interessanter, aber vor allem sehr erstaunlicher Kursverlauf gestern in London wie in NY. Schon ab dem frühen Vormittag schwächelte die gesamte Ölpallette – und zwar markant. Just zu Beginn des Parketthandels in NY wurden die Tiefstwerte erzielt – beim Gasoil London genau die gestern in diesem Bericht erwähnte Unterstützung und Kursziel von $335/to. Ab Eröffnungsgong NY dann aber das deckungsgleiche Vorgehen – nur mit verkehrten Vorzeichen. Und schon gegen 20 Uhr lagen die Kurse wieder in etwa in dem Bereich, wo sie schon 12 Stunden vorher gehandelt wurden.

Näher betrachtet heisst dies, dass im Moment ein nachhaltiger Rückgang scheinbar nicht durchzusetzen ist – trotz unaufhaltsam steigender Corona Raten. Und der gestrige Kursverlauf zeigt wieder einmal ganz deutlich auf, dass der Säulenpreis an unseren Tankstellen und der Heizölpreis für unsere EFH nicht hier in Wädenswil oder sonst einem Bürotisch «gemacht» wird, sondern klar und eindeutig an der NYMEX in NY, der weltweit grössten und vor allem wichtigsten Energiebörse.

Also, möglich, dass was gestern Nachmittag und Abend in NY «ablief» allenfalls erneut übertrieben war und uns heute wieder eine Korrektur nach unten bevorsteht. Aber es zeigt auch auf, dass ganz klar die Mehrheit der Markteilnehmer – und zwar hauptsächlich in NY – entscheidet wohin die Reise geht. Auch wenn wir hier in der CH und grossen Teilen Europas subjektiv in Anbetracht der zweiten Welle und vor allem deren Ausmass mit einem erneuten Herunterfahren der Wirtschaft und somit des Energie Durstes rechnen, so scheint wohl die Mehrheit in NY und demzufolge in den USA weiterhin an ein gehaltenes Wachstum nach den Frühjahr-Lockdowns zu glauben. Und vielleicht rechnen die US-Anleger immer noch mit einer Einigung zwischen Trump und den Demokraten, was ein weiteres Corona-Konjunkturprogramm betrifft.

Aber: sollten die im vorgestrigen Bericht und auch gestern nochmals wiederholten Werte nach oben durchschlagen werden, dürfte uns eine kräftige, sehr kräftige Rally bevorstehen – Corona hin oder her.

Börsendaten 16. Oktober 2020 um 8:10h

ICE-Gasoil NOV: $343.75 (+2.25$)

ICE-Brent DEC: $42.67 (-0.49$)

NY-Rohöl WTI NOV $40.50 (-0.46$)

US-Dollar/CHF: 0.9155 (+0.0007)

Wir bauen unser Tankstellennetz weiter aus.

Am 20.Oktober 2020 wurde an der Gewerbestrasse 7, 4450 Sissach eine weitere Miniprix Station eröffnet.

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Wohl kaum ein Déjà-Vu

Vor allem nach Eröffnung der Hauptbörse NY setzte gestern ein markanter Kurssprung ein. Crude WTI NY – nach wie vor mehr oder weniger Leithammel der gesamten Ölpreispallette – kletterte knapp unter die gestern erwähnte und kardinale Widerstandzone im Bereiche um $41.50/Fass. Der analoge Wert beim Rohöl Brent London liegt bei $43.50 bis $43.70/Fass. Und auch dieser Widerstand wurde knapp erreicht. Und wie gestern erwähnt: ein nachhaltiger Anstieg über diese Zonen wird in der Folge zusätzliche und markante Kurssteigerungen zur Folge haben, nicht von einem auf den anderen Tag, aber stufenweise. Die Kursziele haben wir in unserem gestrigen Bericht erwähnt.

Dieser gestrige Anstieg erfolgte wohl eher entgegen der Stimmung im hiesigen und wohl gesamt europäischen Handel. Die wieder explodierenden Corona Fallzahlen wecken Erinnerungen an die erste Welle mit meist totalen Lockdowns in Europa und grossen Teilen der übrigen Welt. Diese Lockdowns – zusammen mit dem damals zusätzlich ausgefochtenen Marktanteilskampf zwischen der OPEC (vor allem Saudi-Arabien und der USA) – führten im März und April zu einem Rohölpreis-Crash von über $60/Fass auf teilweise unter $10/Fass.

Nur – im Gegensatz zur ersten Welle – werden sich die Volkswirtschaften wohl hüten, wieder totale Lockdowns auszurufen. Viel eher werden wohl die Menschen in Eigenverantwortung Schutzmassnahmen treffen, ihr privates und allenfalls auch wirtschaftliches Leben selbst herunterfahren und somit eine erneute Abbremsung der sich über die Sommermonate wieder leicht erholenden Konjunktur auslösen.

Aber eben, mal sehen, wie vor allem die weltweit spekulativ ausgerichteten Marktnehmer agieren. Nachdem nun gestern ein erster Angriff die oben erwähnten Widerstände ohne Erfolg blieb, darf heute und allenfalls morgen eine Gegenreaktion nach unten nicht überraschen. Beim Gasoil sind dann Kurse Richtung $335/to ohne weiteres möglich.

Börsendaten 15. Oktober 2020 um 8:15h

ICE-Gasoil NOV: $346.00 (+3.00$)

ICE-Brent DEC: $43.20 (-0.13$)

NY-Rohöl WTI NOV $40.91 (-0.13$)

US-Dollar/CHF: 0.9132 (-0.0007)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Heizölpreis: tief wie seit weit über 10 Jahren nicht mehr

Der gestrige Kursverlauf konnte die Anleger nicht dazu animieren, sich in den Ölmärkten zu engagieren. Bullen (Haussiers) wie Bären (Baissiers) blieben an der Seitenlinie lediglich Zuschauer und wenig bis kaum aktiv. Im Moment fehlen ganz einfach die Impulse – vor allem zündende Impulse – um die hauptsächlich spekulativ ausgerichteten Anleger aufs Öl-Börsenparkett zu locken. Diese suchen Märkte, wo mehr Bewegung und dadurch mehr Gewinn (auf jeden Fall mehr Risiko) vorhanden sind. Das Thema rund um Corona mit der zweiten Welle, allfälliger Impfstoffe auf dem Markt, erneute, partielle Lockdowns, oder aber auch Lockerungen etc., scheint mehr oder weniger ausgehandelt zu sein. Das heisst, all diese Möglichkeiten mit allen Wenn und Aber, Hoffnungen und Ängsten sind wohl im aktuellen Kursniveau eingepreist. Die Anleger sind also «stand by» und sofort bereit, bei wirklich neuen Erkenntnissen und Meldungen und vor allem auch Gerüchten zu reagieren.

Aus technischer Sicht wird eine entscheidende, nachhaltige und länger andauernde Bewegung nach oben ausgelöst, wenn der Wert von ca. $41.50/Fass beim Crude WTI NY nachhaltig nach oben durchbrochen wird. Nachfolgende, stufenweise Kursgewinne bis zuerst $43.50/Fass und im Extremfalle gar $46.50/Fass wären auf längere Sicht hinaus rein mathematisch möglich.

Viel entscheidender für den Heizöl Endverbraucher ist aber die Tatsache, dass wir zu der kühler wie in den Vorjahren gestarteten Heizperiode ein äusserst, wohl seit Jahrzehnten nicht mehr gesehenes Preisniveau vorliegen haben. Ein Niveau, wo man sicher nichts falsch macht, den Bedarf noch vor dem grossen Ansturm zu bestellen und/oder den aktuellen Bestand aufzustocken.

Börsendaten 14. Oktober 2020 um 8:00h

ICE-Gasoil NOV: $338.00 (-1.25$)

ICE-Brent DEC: $42.24 (-0.21$)

NY-Rohöl WTI NOV $39.95 (-0.25$)

US-Dollar/CHF: 0.9151 (-0.0001)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Wissenschaft in der Corona-Impfstoff-Entwicklung auf der Zielgeraden?

Ruhiger Tag gestern – bis Eröffnung Börse NY, wo die Kurse urplötzlich einbrachen und im Gefolge natürlich auch London. Crude NY verlor innert kürzester Zeit knapp 1$/Fass. Anschliessend pendelten sich die Kurse auf wieder etwas höherem Niveau ein – bis heute in der Früh, wo ein Ruck nach oben einsetzte. Dieser brachte uns retour in etwa auf den gestrigen Ausgangspunkt. Dieser Kursverlauf zeigt uns auf, dass einerseits auch die Gurus in NY und London im Moment wohl keinen genauen Plan haben, wohin, in welche Richtung, sich die Kurse trendmässig bewegen werden.

Eines scheint aber doch einigermassen klar: einen massiven Rückschlag scheint man im Moment nicht im Visier zu haben. Denn dann hätte der gestrige Tag zumindest einen gewissen Anstoss geben müssen. Denn mit dem Ende des norwegischen Ölarbeiterstreiks und dem Abflauen von Hurrikan «Delta», bzw. nachfolgendem wieder langsamen Hochfahren der Ölinstallationen im und um den Golf von Mexiko, sowie des nun steig steigenden lybischen Rohöl Outputs, wären ja die fundamentalen Faktoren für Rückgang gegeben gewesen. Und auch die weltweit zunehmend gespannte Covid-19 Situation mit konjunkturbremsender Aura würde eher schwächelnde Ölpreise indizieren.

Es scheint aber, dass die Wissenschaft in der Corona-Impfstoff-Entwicklung auf die Zielgerade eingeschwenkt ist oder zumindest die Zielgerade in Sichtweite ist – so zumindest wenn man einigen Medien und vor allem Präsident Trump Glauben schenkt. Und diese Möglichkeit für einen baldigen, weltweiten Impfschutz wirkt wie ein Bremsklotz, was einen generellen und markanten Rückgang der Ölpreispallette betrifft.

Also weiterhin gilt: zu Beginn der Heizperiode erfreuen wir uns weiterhin an äusserst attraktiven Heizölpreisen – abgabebereinigt wohl eher in der unteren Hälfte der Heizölpreis-Geschichte-Skala.

Börsendaten 13. Oktober 2020 um 8:40h

ICE-Gasoil NOV: $340.00 (+3.00$)

ICE-Brent DEC: $42.00 (+0.28$)

NY-Rohöl WTI NOV $39.71 (+0.28$)

US-Dollar/CHF: 0.9093 (-0.0013)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Termingenaue: Einkauffenster dürfte sich bald öffnen und draussen wird es immer kühler

Zum Wochenausklang am Freitag konnten keine Akzente mehr gesetzt werden. Die in unserem Bericht erwähnten, markanten Widerstandszonen wurden erreicht, liefen aber nie Gefahr, wirklich nachhaltig nach oben durchstossen zu werden. Somit blieb auch eine allfällige Kettenreaktion als Folge von Auslösung von Kaufstops aus. Aber auch nach unten, Richtung Süden, lief nichts.

Da bremsen wohl die Produktionsausfälle bedingt durch die norwegischen Ölarbeiterstreiks und Hurrikan «Delta» im Golf von Mexiko die Anleger, sich nach unten auszurichten. In Norwegen dürfte der Produktionsausfall schon bald gegen 1 Mio. Fass/Tag betragen und «Delta» soll für den Ausfall von über 1.6 Mio Fass/Tag verantwortlich sein – der grösste, Hurrikan bedingte Produktionsausfall seit über 15 Jahren. Nicht, dass diese Ausfälle innert weniger Tage wieder «verschwinden» (das Hochfahren von heruntergefahrenen Raffinerien und Plattformen kann Wochen dauern), aber diese bullischen Faktoren sind vorübergehender Natur, absehbar. Zudem dürften diese Ausfälle in der aktuellen Lage auf dem Weltmarkt ohne grosse Probleme kompensiert werden.

Viel mehr stellt sich die Frage, wie weltweit mit der rollenden zweiten Corona-Welle umgegangen wird, was für einschneidende oder weniger einschneidende Massnahmen die einzelnen Volkswirtschaften ergreifen werden, bzw. wie, ob oder wie stark das öffentliche und oder private Leben und Wirtschaft eingeschränkt werden.

Aus technischer Sicht zeigen sich recht deutliche, abwärts gerichtete Konstellationen ab. Das heisst, dass vor allem der Heizöl-Endverbraucher sehr bald wieder etwas tiefere Einkaufgelegenheit haben dürfte – und dies zu Beginn der Heizsaison. Einer Heizsaison, welche bis jetzt zumindest deutlich kühler wie in den Vorjahren gestartet wurde.

Börsendaten 12. Oktober 2020 um 7:45h

ICE-Gasoil OKT: $343.50 (-3.50$)

ICE-Brent DEC: $42.51 (-0.34$)

NY-Rohöl WTI NOV $40.27 (-0.33$)

US-Dollar/CHF: 0.9102 (+0.0001)

Wir bauen unser Tankstellennetz weiter aus.

Am 14. Oktober 2020 wird an der Lenzburgerstrasse 6, 5103 Möriken-Wildegg eine weitere Ruedi Rüssel Station eröffnet.

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Gewinnmitnahmen nach Anstieg oder zusätzliche Rally??

Doch eher überraschend ging die gestrige Runde an den Ölmärkten in London und NY an die Bullen – und zwar deutlich. Auch wenn Gewissheit herrscht, dass die durch den Hurrikan Delta erzwungenen Abschaltungen diverser Ölplattformen und Verabeitungszentren keinen wirklich nachhaltigen und vor allem langfristigen Ölengpass hervorrufen – ebenso nicht die Streiks der norwegischen Ölarbeiter – so bringen es die rein spekulativ orientierten Markteilnehmer doch immer wieder fertig, solche Konstellationen auszunutzen. Sich dagegen stemmen nutzt nichts. Mit dem Strom schwimmen – auch wenn es gegen die eigene Gesinnung geht – ist die beste Lösung. Denn: die Mehrheit der Marktteilnehmer bestimmt die Kursrichtung und nicht die eigene – sehr oft eingefärbte – Meinung.

Wir haben bei allen Produkten äusserst markte Widerstandszonen erreicht. Diese liegen bei Gasoil London in etwa bei $346/349/to, Brent London bei ca. $43.50/43.80/Fass und Crude NY bei ca. $41.60/41.90/Fass. Sollten wir tatsächlich und eigentlich entgegen der fundamentalen wie technischen Stimmung über diese Zonen hinausbrechen, dann werden so genannte Stopps ausgelöst und der Markt wird eine Eigendynamik (nach oben) entwickeln. Kursgewinne beim Gasoil von $10/to bis sogar $18/to wären dann rein theoretisch und mathematisch möglich.

Aber ebenso gut möglich, dass wir noch heute an diesen Widerstandszonen abprallen. Dieses Scheitern dürfte dann – in Anbetracht des letzten Handelstages der Woche, also vor dem Weekend, zu Gewinnmitnahmen der seit Montag erzielten Gewinne von immerhin ca. $30/to beim Gasoil in der Spitze führen.

Börsendaten 9. Oktober 2020 um 7:55h

ICE-Gasoil OKT: $345.75 (+2.25$)

ICE-Brent DEC: $43.15 (-0.19$)

NY-Rohöl WTI NOV $41.07 (-0.12$)

US-Dollar/CHF: 0.9157 (-0.0016)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Corona-Impfstoff-Entwicklung-Zeitachse: das grösste Stück liegt hinter uns

Gestern erwartungsgemäss ab Sitzungsbeginn London nachlassende Kurse, nicht besonders heftig oder unkontrolliert, dafür langsam und kontinuierlich. Eigentlich ideale Voraussetzungen für weiteres Vordringen Richtung Süden. Nach 18 Uhr hingegen kam das Ganze zum Erliegen und die gesamte Kurspalette drehte wieder nach oben ab Richtung Kursniveau zu Beginn der Sitzungen. Der Dow Jones an der Wallstreet steckte den Verlust des Vortages mit einem sprunghaften Anstieg gleich zu Sitzungsbeginn weg und machte den erheblichen, vortäglichen Kursverlust bis Sitzungsende komplett wett.

Noch immer sind die Möglichkeiten bei den Ölwerten für eine Kurskorrektur als Antwort auf den wohl übertriebenen Anstieg von Montag und Dienstag vorhanden. Allerdings müssen da zuerst einige wichtige Werte nach unten gebrochen werden. Beim Gasoil wird es die Zone im Bereiche um $332 bis 330/to sein.

Die Chemie scheint in Sachen Corona-Impfstoffe bereits recht weit fortgeschritten, einfach die unabdingbar notwendigen, klinischen Tests sind je nach Quelle noch lange nicht abgeschlossen. Wann die Weltkonjunktur-Nadel und damit die Erholung der Weltwirtschaft und die Erholung der Energienachfrage wieder definitiv und nachhaltig nach Norden (oben) zeigen wird, hängt also davon ab, wann die Weltbevölkerung flächendeckend geimpft werden kann.

Bis dahin werden wir weiter hin und her gerissen. Vor allem die jetzt anrollende und sich ausbreitende zweite Welle wird die in vielen Ländern stark angeschlagenen Volkswirtschaften nochmals empfindlich treffen. Totale Lockdowns wie Ende Februar/Anfang März sind wohl kein Thema mehr – dies könnte kein Staat – und am Ende natürlich der Bürger – mehr bezahlen. Viel eher werden Restriktionen in Form der Salamitaktik erlassen werden.

Unsere Heizöl- und Treibstoffpreise werden also vorerst wohl noch sehr attraktiv bleiben. Wann das Ende kommt wissen wir nicht – aber dass es kommt ist sicher. Und auf der Corona-Impfstoff-Entwicklung-Zeitachse dürfte das grösste Stück bereits hinter uns liegen.

Börsendaten 8. Oktober 2020 um 7:50h

ICE-Gasoil OKT: $337.50 (+5.25$)

ICE-Brent DEC: $42.16 (+0.17$)

NY-Rohöl WTI NOV $40.04 (+0.09$)

US-Dollar/CHF: 0.9164 (-0.0010)

Wir bauen unser Tankstellennetz weiter aus.

Am 15. Oktober 2020 wird an der l’Avenue de Morges 1 à 1027 Lonay eine weitere Miniprixl Station eröffnet.

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: War’s das vorerst?

Und gestern Dienstag setzte sich der Kursanstieg im gleichen Tempo und gar noch grösserem Ausmass wie am Montag fort. Und erneut wurden die Kursspitzen zwischen 18 Uhr und 20 Uhr erreicht. Der vergangene Woche von Donnerstag und Freitag erzielte Kursabschlag wurde innerhalb der gleichen Zeitspanne, also innerhalb von zwei Handelstagen ausgeglichen – ja mehr als ausgeglichen.

Nun dürfte aber die Luft wieder draussen sein. Nicht nur haben beinahe alle Produkte in London und NY markante Widerstände erreicht oder beinahe erreicht (bei Brent und Crude gäbe es noch ganz wenig Luft nach oben), auch die für viele notleidenden US-Bürger und für die immer hoffnungsvollen Bullen an den Wertschriften- und Warenterminmärkten dürfte das nun gestern definitiv gescheiterte, sofortigen Konjunkturprogrammes niederschmetternd sein. Der DJ hat dies auch sofort mit einem deutlichen Minus von knappen 600 Punkten quittiert, nachdem vorgängig mit der Rückkehr von Präsident Trump ins Weisse Haus die Bullen noch frohlockend die Hufe wetzten und die Hörner zum Angriff senkten.

Seiner Widerwahl sicher, hat Präsident aber bereits verkündet, dass er nach dem 3. November ein mehrere hundert Milliarden schweres Konjunkturprogramm auslösen werde. Wie dem auch sei: auch wenn in Norwegen trotz Streik der Ölarbeiter aktuell ca. 8% weniger Rohöl gefördert wird und sich der Hurrikan Delta der Küste Louisianas nähert und bereits wieder zu Evakuationen an Ölinstallationen geführt hat, ein unmittelbarer, zusätzlicher Anstieg im Ausmass der vergangenen zwei Tage ist weniger wahrscheinlich – viel eher dürfte nun die übertriebene Aufwärtsbewegung von Montag und Dienstag etwas korrigiert und ins richtige Licht gerückt werden.

Börsendaten 7. Oktober 2020 um 7:40h

ICE-Gasoil OKT: $340.25 (-1.50$)

ICE-Brent DEC: $42.16 (-0.49$)

NY-Rohöl WTI NOV $40.08 (-0.59$)

US-Dollar/CHF: 0.9177 (-0.0004)