News

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Ist temporäre Abwärtskorrektur gestartet worden?

Absolut gähnender, ja «narkotisierter» Kursverlauf gestern in London wie in NY. Bis zum Schluss des elektronischen Handels um Mitternacht (MEZ) eine Kurve, welche man schon beinahe mit einem «Herzstilltand» vergleichen könnte (wenn wir uns die Bewegungen der vergangenen Monate in Erinnerung rufen). Dann mit Beginn des elektronischen Handels um 2 Uhr früh MEZ ein nicht zu unterschätzender, sofortiger Rückgang. Diese tiefere Kurse konnten sich bis heute in die frühen Morgenstunden halten. In den kommenden Stunden wird sich zeigen müssen, was diese Bewegungen am elektronischen Handel «wert» sind. Ist dies der Beginn der seit Anfang Woche sich abzeichnenden, fälligen Abwärtskorrektur, oder nur eine Spielerei im dünnen, von digitalen Programmen beherrschten Overnight Handel?

Fällig vom technischen Blickwinkel gesehen wäre weiterhin eine vorübergehende Abwärtskorrektur. Diese könnte auch noch einiges an Potential entwickeln. Sollte es «rund» laufen, sind beim Gasoil London – das Basisprodukt zur Berechnung unserer Heizöl- und Dieselpreise – noch ca. $10/Tonne bis ca. $15/Tonne möglich, das heisst ein Rückgang in den Bereich $440/To bis $435/To. Aber eben, nur wenn der Rückgang in den Nachtstunden auch vom «wirklichen» Handel heute bestätigt und übernommen wird.

Mittel- und langfristig wird man nun die komplett neue Ausrichtung (wohl mit Ausnahme der China-Politik) des neuen US-Präsidenten in die gesamte Börsenlandschaft einpreisen müssen. Seine Einstellung gegenüber Umweltschutz und Zollöffnungen müssen nun nach und nach eingepreist werden.

Und da liegen dann neue, schwerwiegende Pro- und Contra Argumente in der berühmten Waagschale: auf der einen Seite die massiven Konjunkturprogramme, welche das US-Wirtschaft-Schwungrad wieder auf Touren bringen soll und auf der anderen Seite, das Herabfahren der fossilen Energie. Ja und dann wird dann erneut Corona das Zünglein auf der Waage bleiben mit der uns nun seit Monaten beschäftigenden Frage: wer gewinnt den Wettlauf mit der Zeit: das Virus oder die Impfstoffe (Herstellung), bzw. Impfbereitschaft der Menschen?

Börsendaten 22. Januar 2021um 07:45h

ICE-Gasoil FEB $450.25 (-4.75$)

ICE-Brent MÄRZ: $55.47 (-0.63$)

NY-Rohöl WTI MÄRZ $52.47 (-0.66$)

US-Dollar/CHF: 0.8853 (-0.0002)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Langfristiges Haussepotential von $200/Tonne beim Gasoil?

Ungewohnte Ruhe an den Ölmärkten beidseits des Atlantiks. Der vorgestrige Anstieg wurde gestern wieder neutralisiert. Wir sprechen aber nicht von den in den vergangenen Wochen und vor allem Monaten gewohnten, heftigen Auf und Ab, sondern von Kursbewegungen über den Tag von ca. $6/Tonne bis maximal $8/Tonne beim Gasoil!

Die Hoffnungen, dass uns die Impfstoffe Normalität zurückbringen werden ist weiterhin gross und ist DAS Hausse Argument der Bullen. Nur im Moment scheinen auch etwas Zweifel aufzukommen, ob man auch den Wettlauf mit der Zeit doch einfach so gewinnen wird. Und nicht zu vergessen: Beim Start der hinter uns liegenden, markanten Haussewelle mit Start Anfang November, lagen die Börsenkurse für Gasoil und die Rohöle ca. 50% unter dem aktuellen Niveau. Somit liegt aus börsentechnischer Sicht bereits ein bedeutendes Stück Weg zurück zur Normalität hinter uns. Sollte aber tatsächlich das Vor-Corona-Niveau mit ca. $640/Tonne für Gasoil als Ziel angesteuert werden, liegen allerdings noch knappe $200/Tonne Kursteigerungen vor uns!

Zieht man den Dow Jones als Vergleich hinzu, wurden nach dem Corona Crash von ca. 29’000 Punkten auf unter 18’000 Punkte die alten Höchstmarken mit aktuellen Kursen um 31’200 Punkte längst übertroffen.

Also: kurzfristig weiterhin Möglichkeit auf Abwärtskorrektur – langfristig hingegen muss der Fokus aber nach oben gerichtet sein.

Börsendaten 21. Januar 2021um 07:50h

ICE-Gasoil FEB $456.00 (-3.50$)

ICE-Brent MÄRZ: $55.93 (-0.15$)

NY-Rohöl WTI MÄRZ $53.17 (-0.14$)

US-Dollar/CHF: 0.8889 (-0.0008)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Chancen auf Rückgang intakt – aber minimiert

Gestern – nach dem montäglichen US-Feiertag mit geschlossenen Börsen – nicht die erwartete Dynamik nach Wiederaufnahme des Handels an den US-Börsen. Der Teppich für eine Abwärtskorrektur wäre eigentlich ausgelegt gewesen – oder er ist es noch immer, allerdings nicht mehr glatt, sondern schon mit einigen Unebenheiten drin. Auch wenn gestern keine allzu grossen Bewegungen erfolgten, die Tendenz gestern zeigte kontinuierlich und klar nach oben – von Beginn des Handels. Und an der Nachtsitzung wurde diese Bewegung fortgesetzt. Dies ergibt für heute wieder leicht steigende Preise für Heizöl und Treibstoff.

Erstaunlich, dass die Baissiers, die Bären, es gestern nicht in die Hand nahmen, die wirklich gute technische Konstellation für eine etwas nachhaltigere Abwärtsbewegung zu nutzen. Aufgegleist wäre das ganze ja gewesen. Nun es noch nicht alles verloren – die Chancen dazu sind noch intakt, aber etwas gebremst.

Dieses Verhalten der Börsenteilnehmer zeigt uns aber auch auf, wohin die Grundstimmung zeigt: nach oben, nach Norden. Noch scheint die Hoffnung auf durchbrechenden Erfolg der Impfstoffe, dessen der Nachfrage genügender Produktion und die Impfbereitschaft der Bevölkerung weltweit grösser zu sein, als die Angst, als dass die mutierten Viren all diese Hoffnungen und Errungenschaften der Wissenschaften wieder vernichten werden. Erst wenn diese unglaublich starken Hoffnungen auf Normalisierung nachlassen, sind nachhaltig rückläufige Ölpreisen wieder ein Thema.

Börsendaten 20. Januar 2021um 07:50h

ICE-Gasoil FEB $460.25 (+1.00$)
ICE-Brent MÄRZ: $56.35 (+0.45$)
NY-Rohöl WTI FEB $53.41 (+0.43$)
US-Dollar/CHF: 0.8882 (-0.0006)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Bären aus Winterruhe geweckt?

Nach lustlosem Handel am Freitag zeigten die Bären ganz zum Schluss der Woche doch noch ein Lebenszeichen. Mit Beginn der NYMEX in NY gerieten alles Kontrakte etwas unter Druck – von einem «Ausverkauf» konnte aber nicht die Rede sein. Im Bereiche der ersten wichtigen Unterstützungen gaben sich die Bären zufrieden. Bis heute früh dann keine grossen Änderungen mehr. Dies erlaubt uns einen leicht schwächeren Start in die neue Woche.

Die Euphorie der Möglichkeit, dass die Impfstoffe schon bald etwas Normalität im täglichen Leben und vor allem in der generellen Mobilität und somit auch Konsumverhalten zurückbringen wird, wird durch die aggressiveren Virus Varianten auf eine harte Probe gestellt. Vor allem die noch vor wenigen Wochen nicht auf dem Radar erschienen, weitgreifenden Einschränkungen und Lockdowns trüben doch ein wenig die rosa Sicht der Bullen. Aber nichts desto trotz überwiegt die Hoffnung, dass man den Kampf gegen das Virus dank der Impfstoffe schon bald in den Griff bekommen wird. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Aus technischer Sicht haben die Baissiers mit den Bewegungen ab Mittwoch und vor allem von vergangenem Freitag eine klare Vorlage für zusätzliches Abwärtspotential erhalten. Diese gilt es aber zu nutzen. Kann heute nicht ein zusätzlicher Schub nach unten erfolgen, dürften die Bullen die Bären bereits wieder zurück in ihre Winterruhe schicken. Packen also die Baissiers die Chance heute oder morgen nicht, dürfte die nächste Rallye schon bald gestartet werden.

Börsendaten 18. Januar 2021um 08:05h

ICE-Gasoil FEB $453.75 (+1.75$)
ICE-Brent MÄRZ: $54.91 (-0.19$)
NY-Rohöl WTI FEB $52.22 (-0.14)
US-Dollar/CHF: 0.8914 (+0.0001

Wir bauen unser Tankstellennetz weiter aus.

Wir bauen unser Tankstellennetz weiter aus. Am 26.Januar 2021 wird an der Aarauerstrasse 20, 5600 Lenzburg eine weitere Ruedi Rüssel Station eröffnet.

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Vorzeichen auf Abwärtskorrektur mit guten Erfolgschancen

Der gestrige US-Feiertag mit geschlossenen Börsen (Martin Luther King Day) verlief börsentechnisch wie üblich: keine Bewegungen von Bedeutung in Europa. Der Leithammel fehlt, die Herde bleibt im Stall. Somit erhalten die Baissiers heute erneut eine Chance, das Kursgefüge nach unten zu würgen. Die rein technischen Voraussetzungen dafür sind vorhanden und gegeben. Nur: diese Konstellationen hatten wir seit Anfang November, zu Beginn des seither kaum unterbrochenen Anstieges auch schon. Und die Bären nutzen diese nicht oder nur geringfügig. Mal schauen ob des diesmal klappen wird. Die Aussichten auf Erfolg sind deutlich höher wie bei früheren Gelegenheiten.

Denn: Anfang November, als die ersten Impfstoff-Hersteller Zulassungsgesuche stellten, war die Euphorie auf eine generelle Erholung und vor allem eine Normalisierung sehr hoch und vor allem das Potential nach oben ebenfalls gewaltig. Und entsprechend waren denn auch die Terraingewinne bis heute: Gasoil legte einen Steigerungslauf seit Anfang November von ca. $300/Tonne bis ca. $460/Tonne hin, was einem Gewinn von über 50% entspricht. Ebenso Crude WTI in NY mit einem Kurssprung von ca. $36/Fass bis $53/Fass – ein Gewinn von über 47%.

Das zusätzliche Potential nach oben ist allerdings noch enorm, wenn sich die Bullen dank der Impfstoffe ein Vor-Corona-Niveau für die kommenden Monate zum Ziel gesetzt haben. Beim Gasoil wäre dies ein Bereich von ca. $600/Tonne bis $650/Tonne und beim Crude WTI NY in etwa der Bereich um $65/Fass! Also noch sehr viel Weg und Luft nach oben.

Aber. Je höher wir klettern, also je «näher» wir dem «normalen Niveau» (was immer auch als normal eingestuft werden kann) hochklettern, desto grösser auch die Wahrscheinlichkeiten von wieder grösseren, nachhaltigeren Kursabschwüngen – eben da wieder «normale» Zeiten.

Allenfalls könnte die anfängliche «Impfstoff-Euphorie» vorübergehend etwas gebremst werden: Warum? Weil der Wettlauf zwischen Ausbreitung vor allem neuer Viren-Mutationen und Herstellungs-Tempo von Impfstoffen etwas ins Ungleichgewicht zu geraten scheint und damit die grenzenlose Hoffnung der rosa gefärbten Bullenwelt etwas eintrübt.

Und deshalb könnte auch die nun vorliegende, technische Konstellation für eine Korrektur nach unten auch mehr Erfolg haben, als die die vorangegangenen. Warten wir es ab und sind zum Reagieren bereit.

Aber nie vergessen: der übergeordnete Trend zeigt strikte und massiv nach oben!

Börsendaten 19. Januar 2021um 08:10h

ICE-Gasoil FEB $455.25 (+1.75$)
ICE-Brent MÄRZ: $55.16 (+0.41$)
NY-Rohöl WTI FEB $52.41 (+0.05$)
US-Dollar/CHF: 0.8907 (-0.0004)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Ein weiterer Pluspunkt für die Bullen

Gestern querlaufende Bewegung. Nach 18 Uhr dann ein nicht unerheblicher Kurssprung nach oben, welcher dann aber bis heute früh an der elektronischen Nachtsitzung wieder korrigiert wurde und deshalb auf die Preisgestaltung keinen Einfluss hatte. Das massiv e Hilfsprogramm, welches Joe Biden heute Nacht vorgestellt hat, muss zuerst noch im Kongress durchgewinkt werden. Es dürfte aber ein weiterer, markanter Pluspunkt für die Bullen sein. Ein weiterer Baustein, neben den Impfstoffen, welcher den Weg zur Normalität ebnen sollte und die Brille der Bullen in den kommenden Wochen und Monaten noch mehr in rosa färben wird.

Börsendaten 15. Januar 2021um 08:40h

ICE-Gasoil FEB $459.25 (-0.25$)

ICE-Brent MÄRZ: $55.74 (-0.68$)

NY-Rohöl WTI FEB $53.12 (-0.45)

US-Dollar/CHF: 0.88784 (-0.0004)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Heute, allenfalls morgen Kaufgelegenheit?

Nach vorangehend rund sieben so genannten Haussetagen gestern erstmals wieder etwas Entlastung im Preisgefüge. Von einem markanten Rückgang kann aber nicht die Rede sein – und eine «Ausverkaufstimmung» ist schon gar nicht auszumachen. Bereits in den ersten Unterstützungszonen blieben die Rückstufungen hängen. Trotzdem würde es nicht überraschen, wenn das Kursgefüge beidseits des Atlantiks heute nochmals etwas nach unten rutschen würde. Aber das sprechen wir von kleinen Rückgängen – wenn überhaupt.

Das Preisniveau von Anfang November (beim Heizöl rund CHF +/- 10.00 per 100 Liter tiefer), als die ersten Impfstoff-Zulassungsgesuche eingereicht wurden, bleibt aber absolute Utopie, ein Wunschdenken. Auch wenn wir (weltweit) mitten in der zweiten Welle stecken, die dritte mit allergrösster Wahrscheinlichkeit auch noch folgen wird (was Mathematiker schon im letzten März vorausgesagt haben) und aktuell die Welt wieder in (partielle) Lockdowns geschickt wird, die Tatsache, dass das Virus bekämpft werden kann (Impfstoff) genügt, die Welt der Bullen in tiefes Rosa zu färben. Eingetrübt kann diese Welt wohl nur, wenn die nun nach und nach von diversen Herstellen auf den Markt gebrachten Impfstoffe sich als weniger oder gar unwirksam gegen die neuen, aggressiven Varianten zeigen würde.

Börsendaten 14. Januar 2021um 07:40h

ICE-Gasoil FEB $459.25 (-1.00$)

ICE-Brent MÄRZ: $56.02 (-0.04$)

NY-Rohöl WTI FEB $52.93 (+0.02)

US-Dollar/CHF: 0.8874 (-0.0005)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Vor-Pandemie Preise Utopie oder Tatsache?

Und weiter geht der wilde Ritt der Ölkurse nach oben – stetig und unaufhaltsam. Trotz sich weiter ausbreitender Pandemie, trotz Behörden, die irgendwie hilflos gegenüber dem Ganzen erscheinen und trotz immer restriktiverer Massnahmen. Die Kurse gehen nach oben und die Reise wird wohl – aus langfristiger Sicht für die kommenden Monate –l erst ihr Ziel finden, wenn wir das Vor-Pandemie Kursniveau wieder angesteuert haben. Die Herde der Anleger schaut nach vorne, weniger auf das aktuelle Geschehen und schon gar nicht nach hinten. Und die Bullenherde rennt der Tatsache hinterher, dass nun immer weitere und allenfalls auch einfacher zu handhabende Impfstoffe zugelassen werden, dass die aktuell noch markant überhängende Nachfrage bald schon ins Gleichgewicht mit dem Angebot kommen wird. Wahrscheinlich dürfte auch ein «indirekter Impfzwang» mithelfen, die angestrebten ca. 70% Impfabdeckung zu erreichen. Und dieses Ziel möchte man natürlich bis in den Sommer hinein anpeilen – weltweit!

Also nicht das eigene Wunschdenken von nochmals einbrechenden Heizöl- und Treibstoffpreisen ist entscheidend, sondern das Handeln der Anleger an den internationalen Energiemärkten und Energiebörsen. Und die Mehrheit dieser Anleger ist ganz klar euphorisch gestimmt – denn der Preis ist letztendlich nichts anderes als das Produkt aller negativen und positiven Faktoren, welche eben von diesen Anlegern an den Energiebörsen gehandelt werden.

Börsendaten 13. Januar 2021um 07:45h

ICE-Gasoil FEB $463.75 (+3.25$)

ICE-Brent MÄRZ: $57.18 (+0.60$)

NY-Rohöl WTI FEB $53.75 (+0.54)

US-Dollar/CHF: 0.8856 (-0.0009)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Bullen mit rosa Brillen auf den Hörnern

Seit Tagen, ja gefühlt sogar seit Wochen, immer das gleiche Bild der Kursgestaltung in London und NY. Kräftige Anstiege werden von in der Ausdehnung weniger heftigen Rückgängen gefolgt. Und dies ist dann immer der Moment, wo der scheinbar grenzenlose Optimismus der Bullen wieder greift und die nächste Welle nach oben auslöst. So auch gestern und damit verbunden erneut gestiegene Heizöl- und Treibstoffpreise.

In Anbetracht der sich trotz aller immer restriktiveren Massnahmen scheinbar ungehindert ausbreitenden Pandemie mit immer neuen, aggressiveren Mutationen ist diese Kursentwicklung in London und NY kaum nach vollziehbar. Wir denken aber, dass dies ein psychologisches, ur-börsentypisches Phänomen ist. Der Fokus der Börsenplayer richtet sich immer nach vorne, auf Monate hinaus. Und diese sieht in den Augen der Anleger rosig aus. Zum einen haben die wichtigsten Rohölproduzenten seit letztem Sommer die Produktion massiv heruntergefahren und somit der globalen Nachfrage angepasst. Auf der anderen Seite wird früher oder später in den kommenden Wochen und Monaten die Impfstoffproduktion für eine flächendeckende Impfung der Bereitwilligen genügen können. In der Folge wird sich das Leben nach und nach wieder normalisieren – so die Vorstellung der Bullen mit rosa Brillen auf den Hörnern.

Ob dann der globale Energie Verbrauch wieder das Vor-Pandemie-Niveau erreicht, spielt eigentlich keine so grosse Rolle, solange dich die Rohölproduzenten nicht wieder in einem Streit um Marktanteile verlieren. Und da scheint die Vernunft im Moment grösser wie diese Gier zu sein.

Börsendaten 12. Januar 2021um 8:10h

ICE-Gasoil FEB $455.25 (+5.75$)

ICE-Brent MÄRZ: $56.07 (+0.41$)

NY-Rohöl WTI FEB $52.68 (+0.43)

US-Dollar/CHF: 0.8905 (-0.0001)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Der Faktor Hoffnung wiegt schwerer

Kräftige Avancen am Freitag den ganzen Tag bis zum elektronischen Sitzungsschluss um Mitternacht. Leichte Entspannung dann heute früh im ebenfalls elektronischen Handel – trotzdem werden wir heute erneut höhere Preise serviert bekommen. Die Preisspirale für unsere Heizöl- und Treibstoffe dreht sich also weiter nach oben. Und dies obwohl die wirtschaftlichen, Corona bedingten Probleme nicht abreissen.

Es ist aber offensichtlich, dass die Hoffnungen auf wirtschaftliche Erholung – basierend auf die in Aussicht stehenden, flächendeckenden Impfungen – aus mittelfristiger Sicht die Markt belastenden, negativen Seiten überwiegen. Warum? Weil der Börsenpreis das Resultat, das Endergebnis aller marktbeeinflussenden Faktoren aus Hoffnungen, Ängsten, Tatsachen, Gerüchten etc ist.

Die Grundtendenz wird also auch weiterhin steigenden Charakter haben, auch wenn die negativen Meldungen eines scheinbar kaum einzudämmenden Virus nicht abreissen. Aber wie oben erwähnt, die generellen Hoffnungen auf flächendeckende Impfungen und der damit verbundenen Eindämmung der Pandemie überwiegen und werden die Preise tendenziell weiter nach oben treiben.

Nach derart kräftigen und in der Spitze auch überzogenen Avancen wie am Freitag werden aber immer wieder Rückschläge erfolgen. Diese gilt es dann aber zu nutzen.

Börsendaten 11. Januar 2021um 8:20h

ICE-Gasoil JAN $442.00 (-1.75$)

ICE-Brent MÄRZ: $55.20 (-0.79$)

NY-Rohöl WTI FEB $51.73 (-0.51)

US-Dollar/CHF: 0.8879 (+0.0024)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Das Niveau ist entscheidend

Am Telefon mit unseren Kunden hören wir immer wieder den Satz: „Jetzt habe ich es verpasst. Jetzt sind die Preise wieder gestiegen“
Dies mag faktisch richtig sein. Jedoch dürfen wir nicht vergessen dass das Niveau entscheidend ist. Den tiefsten Wert zu erwischen gleicht der Chance eines Lotto-Sechsers.

Wir dürfen nicht vergessen dass wir vor 12-18 Monaten noch Preise von 80-100 Franken hatten für den Endkonsumenten.

Auf der fundamentalen Seite ist durch das überraschende Versprechen von Saudi-Arabien die Förderung zu drosseln, die gesamte Stimmung an den Ölbörsen eher bullish.

In der anderen Seite der Waagschale liegt die Pandemie immer noch schwer auf. Nach Weihnachten stiegen die Infektionszahlen weltweit wieder an. In China, welches lange keine Fälle mehr verzeichnete, wurden wieder neue Infizierte gemeldet. Dies hemmt die bullishe Stimmung noch ein wenig.

Lehnen wir uns zurück, bleiben wir zuhause (messen bei dieser Gelegenheit gleich mal den Ölstand) und warten wir ab was passiert. Wir sind rum ums Thema Energie für Sie da!

Börsendaten 8. Januar 2021um 8:10h

ICE-Gasoil JAN $439.00 (+0.75$)

ICE-Brent MÄRZ: $54.73 (-0.14$)

US-Dollar/CHF: 0.8854 (-0.0065)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Volatil mit festem Unterton

Hin und Her gestern in London und NY. Zum Tagesschluss konnten aber keine klaren Gewinner ausgemacht werden. Die Rohöle tendieren fester wir die Fertigprodukte. Dadurch entsteht früher oder später ein Nachholpotenzial für die Fertigprodukte. Die elektronische Börse zeigt heute früh leicht nach oben.

Es wird nun wohl ein stetes Abwägen werden, welche Argumente die Waagschalen mehr oder weniger gewichten: Saudi-Arabien will freiwillig seine Förderungen im Februar und sogar auch noch im März zusätzlich drosseln; die Hoffnungen, dass die Impfstoffe weltweit dem Virus echte Gegenwehr bieten und somit irgendwann zumindest Gedanken an Normalität zulassen. Schwer wiegen aber auch die Gegengewichte wie: restriktive, wirtschaftliche Massnahmen bis zu erneuten, kompletten Lockdowns zur Eindämmung der Pandemie und das in den vergangenen Monaten etwas in den Hintergrund gerückte Iran-Problem mit seinen Anlagen zur Atomanreicherung.

Der Markt wird also in den kommenden Wochen volatil bleiben – heftigen Steigerungen werden auch kräftige Rückschläge folgen. In der Haupttendenz aber werden die Ölpreise steigenden Charakter beibehalten.

Börsendaten 7. Januar 2021um 8:15h

ICE-Gasoil JAN $438.25 (+3.50$)

ICE-Brent MÄRZ: $54.87 (+0.57$)

NY-Rohöl WTI FEB $51.26 (+0.63)

US-Dollar/CHF: 0.8789 (+0.0002)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: OPEC-PLUS Allianz dehnt Förderdrosselung bis Ende Februar aus

Viel Fantasie haben die Börsenteilnehmer in London und NY in diesem Jahr noch nicht gezeigt. Nachdem am Montag die gesamte Preispalette ab 10 Uhr vormittags MEZ nur noch südwärts ging, änderte man gestern die Polarisierung auf «+» – und los ging’s ab 10 Uhr wieder nur noch nordwärts. Somit stehen wir heute Morgen an der genau gleichen Stelle wie vorgestern Montag zu Beginn des neuen Jahres.

Grund für die Rückkehr der Bullen nach nur einem Tag der Abwesenheit dürfte die Einigkeit der OPEC-PLUS Allianz sein, die gedrosselte Förderung auf im Februar beizubehalten. Ursprünglich wollte man auf Grund einer erhofften Nachfragesteigerung auch die Förderung ab Februar wieder um ca. 0.5Mio. Fass/Tag nach oben anpassen. Diese erhoffte Nachfragesteigerung wurden wohl durch die neuen, hochansteckenden Corona-Mutationen abgewürgt.

Und mit Blick in den Frühling hinaus scheint die Hoffnung ungebrochen, dass die Produktion der Corona-Impfstoffe mit der Nachfrage und somit auch mit der Impfbereitschaft bald Schritt halten könne. Dies würde nach und nach in den Sommer hinein zu markanten Lockerungen im privaten wie im öffentlichen Leben führen. Und die Hoffnung war schon seit jeher der wohl effizienteste «Zündstoff», die Bullenherde auf Trab zu halten. Der generelle Trend dürfte also weiter nach oben zeigen. Die temporär möglichen Rückschläge bieten sich dann immer als Kaufgelegenheit an.

Börsendaten 6. Januar 2021um 7:55h

ICE-Gasoil JAN $436.00 (+4.25$)

ICE-Brent MÄRZ: $53.97 (+0.37$)

NY-Rohöl WTI FEB $50.14 (+0.21)

US-Dollar/CHF: 0.8774 (-0.0012)

Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Leidensdruck steigt

Fulminanter Start ins Jahr in London mit einer Kurssteigerung von knappen ca. $18/Tonne beim Gasoil in der Spitze! Dieser Blitzstart überraschte zwar sehr viele Marktteilnehmer – aber er war dann doch des Guten zu viel. Bereits nach 10 Uhr brach die Spitze urplötzlich weg mit anschliessendem, kontinuierlichem und deutlichem Rückgang bis in die heutigen Morgenstunden. Auch wenn dieser Rückgang ab 10 Uhr – wie auch der vorangegangene Anstieg – eher als übertrieben eingestuft werden dürfte, so könnte er in den kommenden ein bis zwei Tagen einen zusätzlichen Rückgang beim Gasoil in den Bereich $410/To bis $406/To indizieren.

Die OPEC-PLUS Allianz fand gestern noch keine Einigung betreffend Fördermenge Februar. Dies allein sagt aus, dass die noch im vergangenen Sommer und Herbst gezeigte Einigkeit betreffend Fördermengenkürzungen zu bröckeln beginnt. Die Erholung der Rohölpreise ab Ende Frühling und vor allem ab Anfang November scheint einen Teil die OPEC-Plus Allianz allzu euphorisch betreffend Normalisierung der Nachfrage gestimmt zu haben. Saudi-Arabien hingegen verfolgt weiterhin eine defensive Taktik und möchte die Fördermengen tief halten.

Die massiv ansteckenderen Corona-Varianten breiten sich nun weltweit aus. Die Befürchtungen sind gross, dass die Impfstoffproduktion vorerst noch nicht mit der Ausbreitungsgeschwindigkeit mithalten kann. Vor allem im Transportsektor sind erneute Einbrüche durch bereits ausgesprochene und noch zu erwartenden Lockdowns zu erwarten. Mittelfristig wird die Hoffnung auf den Erfolg der Impfstoffe die Energiebörsen dominieren und sie weiter nach oben treiben. Die Impfstoffe sind Garant dafür. Bis aber die Produktion und die Impfbereitschaft genügend sein wird, bleibt der Markt anfällig für Rückschläge. Und Steigerung der Impfbereitschaft in der Bevölkerung wird dann erreicht, wenn der Leidensdruck zu hoch und die Angst zusätzlich durch eine noch schnellere Ausbreitung gesteigert wird.

Börsendaten 5. Januar 2021um 8:35h

ICE-Gasoil JAN $417.25 (-2.50$)

ICE-Brent FEB: $51.00 (-0.09$)

NY-Rohöl WTI FEB $47.61 (-0.01)

US-Dollar/CHF: 0.8805 (-0.0010